Immer mehr Menschen wechseln von WhatsApp zu Signal.

WhatsApp polarisiert mit neuen Nutzungsbedingungen. Was macht Signal besser? Und wie klappt der Umstieg von WhatsApp zu Signal?

WhatsApp ist der Platzhirsch unter den Messengern, der Marktführer sorgt aber immer wieder für Irritationen – zuletzt mit neuen Nutzungsbedingungen. Demnach will man die Daten von Facebook und WhatsApp zusammenführen, weshalb gerade in Deutschland viele Nutzer zu anderen Messengern wechseln wollen. Bei Sicherheit und Datenschutz punktet vor allem die App Signal. COMPUTER BILD verrät, was Sie beim Umstieg beachten müssen. Der Stichtag für einen möglichen Abschied von WhatsApp ist der 15. Mai 2021. Ab dem Stichtag gestattet der Anbieter die Nutzung seines Dienstes nur noch bei Bestätigung der neuen Nutzungsbedingungen. Die wichtigsten Fragen zu den neuen Nutzungsbedingungen finden Sie im WhatsApp-FAQ. Informationen wie Telefonnummer und das verwendete Gerät werden durchaus ausgetauscht – etwa, um Missbrauch zu erkennen. Auch deswegen sieht Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar die Änderung weiterhin kritisch. Am Ende muss jeder Nutzer selbst entscheiden, ob er wechselt – und wohin. Für Signal spricht: Der Dienst setzt konsequent auf Datenschutz.

Wer betreibt Signal?

Hinter Signal steht eine gemeinnützige US-Stiftung. Sie finanziert sich durch Spenden – etwa von WhatsApp-Mitgründer Brian Acton. Als Stiftung darf Signal nicht einfach an ein anderes Unternehmen verkauft werden.

Wie sicher ist Signal?

Signal hat man von Beginn an für hohe Datensicherheit konzipiert. Alle Nachrichten, Bilder, Videos und Dokumente sowie Kontaktinformationen sind verschlüsselt, der Quellcode ist öffentlich einsehbar. Die Betreiber haben keinen Zugriff auf die Daten. Auf dem Server abgelegte Kontaktinformationen sind mit einer PIN geschützt. Signal verschlüsselt außerdem alle Dateien, die die App auf dem Smartphone speichert.

Wie ziehe ich von WhatsApp zu Signal um?

Ein automatischer Umzug von WhatsApp zu Signal ist nicht möglich. Chatverläufe lassen sich nicht von einer App in die andere kopieren. Deshalb müssen Sie Ihre Gruppen neu erstellen. Gespeicherte Sticker lassen sich ebenfalls nicht mitnehmen. Immerhin: Wichtige Daten sichern Sie vorher auf Wunsch. Auch bei Signal läuft der Zugang über die Handynummer – und es lassen sich wie bei WhatsApp Nachrichten an die Handynummern Ihrer bestehenden Kontakte senden, sofern diese bei Signal angemeldet sind. Tipp: Teilen Sie Freunden, Familie, Arbeitskollegen et cetera bei WhatsApp den Wechsel zu Signal mit, bevor Sie den zu Facebook gehörenden Messenger-Dienst löschen.

Wie sichere ich meine Daten von WhatsApp?

 

Whats App Daten sichern
Die Bilder und Videos von WhatsApp lassen sich in der Galerie sichern.

WhatsApp speichert Bilder, Videos und Dokumente ab Werk automatisch auf dem Smartphone, sodass dafür keine gesonderte Sicherung nötig ist – sofern Sie die Standard-Einstellung unter Einstellungen, Chats und Sichtbarkeit von Medien (Android) beziehungsweise In Aufnahmen speichern (iOS) nicht geändert haben. Die Bilder lagern in der Foto-App. Beim iPhone finden Sie diese im Album „WhatsApp“, auf Android-Geräten in der gleichnamigen Sammlung.

Wie schneidet Signal bei den Funktionen ab?

Signal bietet einen ähnlichen Funktionsumfang wie WhatsApp. Zuletzt hat auch der Videoanruf in Gruppen die Beta-Phase verlassen und ist jetzt verfügbar. Sprachnachrichten sind ebenfalls möglich. Der Messenger bietet außerdem Sticker und GIFs an.

Lassen sich WhatsApp und Signal gleichzeitig nutzen?

Es spricht nichts dagegen, WhatsApp und Signal gleichzeitig zu verwenden. Sie müssen sich nicht zwingend für einen Messenger entscheiden. Wenn Sie jedoch keinerlei weitere Daten an Facebook senden möchten, dann sollten Sie lieber einen klaren Schlussstrich ziehen.

Wie lösche ich WhatsApp?

 

WhatsApp Account löschen
Wirklich Schluss mit WhatsApp ist nur nach dem Löschen des Accounts und der Backups.

Das Löschen der App ist nur die halbe Miete. Um sich von WhatsApp zu trennen, müssen Sie noch Ihren Account löschen. Dafür gehen Sie in der Android-App auf die drei Punkte links oben und tippen dann auf Einstellungen. Unter Account finden Sie Mein Account löschen. Haben Sie Ihre Chats in iCloud oder auf Google Drive gesichert, kehren Sie bei Bedarf später zu WhatsApp zurück: Einfach WhatsApp neu installieren und mit Ihrer Telefonnummer anmelden – die Sicherung wird wiederhergestellt. Wenn Sie das nicht wollen, müssen Sie die WhatsApp-Sicherungen extra löschen. Beim iPhone klicken Sie dazu auf Einstellungen, Ihren Namen, iCloud, Speicher verwalten, WhatsApp Messenger, Daten löschen und Löschen. Bei Android starten Sie die Google-Drive-App, tippen oben links auf die drei Menü-Striche, dann auf Sicherungen, neben der WhatsApp-Sicherung auf die drei Punkte und schließlich auf Sicherung löschen.

Kann ich zu WhatsApp zurück?

Eine Rückkehr zu WhatsApp ist jederzeit möglich – selbst dann, wenn Sie die App, Ihren Account und die Sicherungen gelöscht haben. Sie müssen lediglich neu anfangen: App installieren, mit der Telefonnummer anmelden – schon steht WhatsApp wieder bereit. Man sperrt Sie aufgrund der Account-Löschung nicht.
Dracoon

Dracoon

Sicherer Cloudspeicher aus Deutschland Dracoon bietet einen sicheren Cloudspeicher für Unternehmen...

WhatsApp-Falle

WhatsApp-Falle

Mit einem besonders perfiden Trick nehmen Hacker WhatsApp-Nutzer ins Visier. Dabei wird eine...